Die von Joyetech herausgebrachte Temperatur Control Box Mode hört auf den Namen eVic-VT – nicht zu verwechseln mit der eVic-VTC Mini. Es ist das erste Gerät von Joyetech mit eingebautem Temperaturregler, welcher es gestattet, die Temperatur zu regeln. Daher kommt die Abkürzung VT zustande, die für Variable Temperature, zu Deutsch, variable Temperaturreglung, steht.

Die Joyetech eVic-VT wird in zwei unterschiedlichen Sets angeboten. Zum einen kann die Akkueinheit einzeln erstanden werden und zum anderen gemeinsam mit einem eGo ONE Mega VT Verdampfer. Erhältlich ist die eVic-VT in den drei Farbausführungen schwarz mit zwei roten vertikalen Streifen, orange mit zwei schwarzen vertikalen Streifen und weiß mit zwei blauen vertikalen Streifen.

Joyetech eGo ONE Mega VT Verdampfer

Joyetech eVic-VT VerdampferDer eGo ONE Mega VT Verdampfer besteht nicht nur aus einem fest verabeuten Körper, sondern aus mehreren einzeln abmontierbaren Teilen. Im Grunde genommen handelt es sich hierbei um einen eGo ONE Mega Verdampfer:

  • Drip Tip aus Edelstahl
  • Depottank aus Edelstahl und Glas
  • Verdampferkopf (CL-TI und CL-NI)
  • Base mit Airflow Control

Das Drip Tip besteht vollständig aus Edelstahl und weist die Form eines Zylinders auf, mit einer Länge von 1,7 cm und einer Breite von 1,0 cm. Aufgrund des 510er-Anschluss, ist das Drip Tip mit einer Vielzahl von Verdampfern kompatibel.

Der Depottank verfügt über mehrere dünne senkrechte Schlitze, mit denen es möglich ist, denn aktuellen Liquidstand abzulesen. Die äußere Hülle besteht vollständig aus Edelstahl und der Tank aus gewöhnlichen Glas. Der Tank bietet ausreichend Platz für insgesamt 4,0 ml Liquid.

Die Base stellt das Verbindungsstück zwischen Depottank und Akkueinheit dar. Nebendies wird auf der Base auch der Verdampferkopf angeschraubt. Mittels eines Stellrings, welcher sich nicht komplett durchdrehen lässt, kann der Zugwiederstand verstellt werden.

Um eine möglichst hohe Kompatibilität zu anderen Batterieeinheiten zu gewährleisten, verfügt der Verdampfer, wie eine Vielzahl anderer Verdampfer auch, über ein gewöhnliches 510er-Gewinde.

Weitere Informationen zum Verdampfer gibt es im Testbericht der eGo ONE von Joyetech.

eGo ONE Mega VT Verdampferköpfe

eVic-VT VerdampferköpfeFür den eGo ONE Mega VT wurden speziell zwei unterschiedliche Verdampferköpfe entwickelt. Die beiden eGo ONE Mega VT Verdampferköpfe unterscheiden sich hinsichtlich der zu verwendeten Materialien für die Heizwendel. Es handelt sich hierbei einerseits um einen Verdampferkopf mit einer Heizwendel aus Nikel, der auf den Namen Namen CL-Ni (blau) hört und andererseits um einen Verdampferkopf deren Heizwendel aus Titan besteht und auf den Namen CL-Ti (rot) hört. Der Kopf aus Nikel verfügt über einen Wiederstand von 0,2 Ohm und der Kopf aus Titan über einen Wiederstand von 0,4 Ohm. Damit die Temperatur geregelt werden kann, ist es erforderlich, dass die Heizwendel entweder aus Nikel oder Titan besteht. Bei dem verwendeten Trägermaterial handelt es sich um 100%ig reine Baumwolle.

Nebendies bietet Joyetech noch eine RBA Base für Selbstwickler an. Der sogenannte CLR-TI Kopf gestattet es, sowohl das Trägermaterial zu ersetzten, als auch die Heizwendel und somit den Wiederstand zu ändern.

eVic-VT Akku

Der eVic-VT Akku verfügt über eine stolze Kapazität von 5.000 mAh. Doch nicht nur die Kapazität fällt beträchtlich aus, sondern auch die Größe und das Gewicht. Der eVic-VT Akku verfügt über eine Höhe von 8,56 cm, eine Breite von 4,7 cm, eine Tiefe von 2,55 cm und einem Gewicht von ca. 232 Gramm.

Weiterhin verfügt die eVic-VT Box über ein großes OLED-Display, welches seitlich verbaut ist und nicht nur die wichtigsten Kennzahlen anzeigt, sondern über das auch alles gesteuert wird. Direkt über dem OLED-Display befindet sich die Dampftaste. Am Boden der Box befinden sich Ausgasungslöcher.

Insgesamt kann der Akku in drei verschiedenen Modi betrieben werden. Hierbei handelt es sich um den Watt-, den Titan- und den Nikelmodus.

Joyetech eVic-VT

Die Temperatur kann innerhalb der Spanne von 100°C bis zu 315°C selbstständig eingestellt werden. Auf alle drei Modi gehen wir später noch separat ein. Das einzustellende Leistungsspektrum reicht von 1 Watt bis zu 60 Watt.

Wie bei den meisten heutzutage herausgegebenen Batterieeinheiten üblich ist, so verfügt auch die eVic-VT über die 5-Klick-Abschaltautomatik, d.h. durch fünfmaliges nacheinander klicken auf die Dampftaste, wird der Akku ein-, wie auch wieder ausgeschaltet.

Ebenso wie der Verdampfer, so verfügt auch der Akku über ein 510er-Gewinde. Um zu verhindern, dass es zu Kontaktschwierigkeiten mit anderen Verdampfern kommt, wurde der Pluspol gefedert.

Joyetech eVic-VT Test – Testbericht

Für unseren Joyetech eVic-VT Test stand uns das Set mit der eVic-VT und dem eGo ONE Mega VT Verdampfer zur Verfügung. Geliefert wird die eVic-VT in einem edlen anmutenden weißen Pappkarton. Öffnet man den Pappkarten kommt auch schon die eVic-VT, geschützt in einer Schaumstoffeinlage, zum Vorschein.

Die Form der eVic-VT erinnert stark an die der eGrip, nur das die eVic-VT um einiges größer und schwerer ist. Die eVic-VT liegt sehr gut und in der Hand und auch an der Verarbeitung gibt’s nichts zu meckern. Vor allem gefällt uns das OLED-Display und die Dampftaste. Sowohl das OLED-Display, wie auch die Dampftaste sind nicht zu klein geraten und an der perfekten Stelle angebracht.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Akku und dem Verdampfer, noch ein USB-Kabel, ein Netzadapter, eine milchig-durchsichtige Schutzhülle, sowie ein Nikel- und ein Titan Verdampferkopf.

Die eVic-VT kommt bereits vorgeladen an und muss nur noch durch fünfmaliges klicken eingeschaltet werden. Wird das Gerät eingeschaltet, zeigt das OLED-Display insgesamt vier verschiedene Werte untereinander an. Je nach Reihe und Modus wird folgendes angezeigt:

  • Wattleistung/ Temperatur – Nikel Modus/ Temperatur – Titan Modus
  • Voltspannung (wird automatisch anhand der eingestellten Wattleistung und des Wiederstands ermittelt)
  • Wiederstand des Verdampferkopfs (Ohm)
  • Batteriestand/ getätigte Züge/ gedampfte Zeit in Sekunden

Gesteuert wird die Box mittels eines sich oben befindlichen Einstellrädchens. Das Einstellrädchen lässt sich nicht komplett durchdrehen, sondern nur zu einem bestimmten Punkt nach links bzw. rechts drehen und rastet anschließend automatisch zurück in die Eingangsposition.

Durch dreimaliges klicken auf die Dampftaste gelangt man ins Menü. Je nachdem, ob das Einstellrädchen nach links oder rechts betätigt wurde, kann entweder der Dampfmodus oder die angezeigte Information in der letzten Reihe bezüglich Batteriestand, Zugzähler und gedampfter Zeit verstellt werden. Wird das Stellrädchen beispielsweise nach rechts betätigt, wird zwischen dem Modus Watt-, Temperatur Nikel-, sowie Temperatur Titan dampfen gewechselt.

Gleichzeitiges drücken der Dampftaste und betätigen des Einstellrädchens nach rechts, aktiviert den Key Log, d.h. es kann nichts mehr verstellt werden. Im umgekehrten Fall aktiviert das gleichzeitige drücken der Dampftaste und betätigen des Einstellrädchens nach links, den Stealthmodus, d.h. der Bildschirm erlischt.

Beim Überschreiten von 315°C geht der Akku auf die Einheit Fahrenheit über und hier bis zu einem Wert von 600°F.

Weitere Einstellmöglichkeiten werden ausführlich in der Bedienungsanleitung erläutert.

Je nach eingestellter Temperatur, stellt sich ein neues Geschmackserlebnis ein. Grundsätzlich können wir jedem empfehlen, die für einen selbst perfekte Temperatureinstellung durch probieren auszuwählen. Wir wollen hierzu nur Anmerken, dass uns der Dampf bei zu hohen Temperaturen unangenehm war.

Aufgrund der Sub Ohm-Verdampferköpfe, ist die eVic-VT mit dem eGo ONE Mega VT Verdampfer vor allem etwas für Lungendampfer und weniger für Backendampfer.

Die Dampf- und Geschmacksentwicklung ist, wie nicht anders zu erwarten vorzüglich. Der Dampf fällt sehr dicht und hocharomatisiert aus. Es tat zu keiner Zeit ein kokeliger Geschmack auf. Weiterhin kam es während unseres eVic-VT Test zu keinem siffen oder blubbern.

Aufgeladen werden kann die eVic-VT entweder an einem USB-Anschluss, mittels eines USB-Kabels oder an einer gewöhnlichen Steckdose, mittels eines USB-Kabels und eines Netzadapters. Das vollständige aufladen an der Steckdose dauert ca. sechs Stunden.

Hinweis: Wird der Verdampferkopf ausgewechselt, sollte die eVic-VT erst wieder eingeschaltet werden, wenn die Akku Box wieder Raumtemperatur erreicht hat. Das ist deshalb wichtig, damit sich der Akku richtig kalibrieren kann.

Hinweis: Auch ist wichtig zu erwähnen, dass im Temperaturmodus nur Sub Ohm-Verdampferköpfe betrieben werden können. Werden Köpfe mit 1,0 Ohm oder höher im Temperaturmodus benutzt, wechselt die eVic-VT automatisch in den Wattmodus über und kann den Kopf bei falscher Voreinstellung beschädigen. Das gleiche kann passieren, wenn Köpfe mit einem Wiederstand von knapp unter 1,0 Ohm eingesetzt werden.

Hinweis: Beim Betrieb im Wattmodus startet die eVic-VT jedes Mal kurzzeitig bei 30 Watt und regelt erst dann unverzüglich runter. Dadurch kann der erste Zug etwas kokelig schmecken.

Lieferumfang

  • 1 eVic-VT
  • 1 eGo ONE Mega VT Verdampfer
  • 1 CL-Ti Verdampferkopf (0,4 Ohm)
  • 1 CL-Ni Verdampferkopf (0,2 Ohm)
  • 1 eVic-VT Schutzhülle (milchig-transparent)
  • 1 USB-Kabel
  • 1 Netzadapter 1.0 A
  • 1 Bedienungsanleitung

Technische Daten (eVic-VT)

  • Länge: 8,56 cm
  • Breite: 4,7 cm
  • Tiefe: 2,55 cm
  • Kapazität: 5.000 mAh
  • Ausgangsmodus: VT-Ti / VT-Ni / VW Mode
  • Ausgangsleistung: 1.0 W bis 60 W
  • mögl. Widerstand VW Modus: 0.15 – 3.5 Ohm
  • mögl. Widerstand Temp Modus: 0,05 – 1.0 Ohm
  • Temperaturbereich: 100 – 315 Grad Celsius

Pro´s

OLED-Display

Das OLED-Display ist vergleichsweise groß und zeigt dadurch alle wichtigen Informationen leicht ersichtlich an.

Kapazität von 5.000 mAh

Die Kapazität fällt mit 5.000 mAh sehr hoch aus. Andere Akkus für e-Zigaretten verfügen meist über einen Bruchteil dieser Kapazität.

Watt- und Temperaturmodus

Der Wechsel zwischen Temperatur- und Wattmodus ermöglicht verschiedene Einstellmöglichkeiten.

Con´s

Nur Sub Ohm-Verdampferköpfe im Temperaturmodus

Leider können im Temperaturmodus nur Sub Ohm-Verdampferköpfe eingesetzt werden. Werden höherohmige Verdampferköpfe im Temperaturmodus verwendet, geht die eVic-VT automatisch in den Wattmodus über.

Im Wattmodus zu Anfang 30 Watt

Wird die eVic-VT im Wattmodus betrieben, gibt der Akku zu Anfang kurzeitig 30 Watt aus und regelt erst dann auf die voreingestellte Wattleistung. Dadurch kann der erste Zug etwas kokelig schmecken und je nach Verdampferkopf, die Lebensdauer verkürzen.

Kein Akkuträger

Bei der eVic-VT handelt es sich um eine Akkueinheit und keinen Akkuträger. Dadurch kann der Akku nicht einfach so ausgewechselt werden, wie etwa bei einem Akkuträger.

Fazit

Die eVic-VT ist unserer Meinung nach aufgrund der zahlreichen Einstellmöglichkeiten, nur etwas für fortgeschrittene Dampfer. Dampfeinsteigern würden wir eher das Aspire Nautilus Premium Set oder die eGrip oder die eGo ONE von Joyetech ans Herz legen. Für alldiejenigen, die beim Dampfen die Temperatur regulieren möchten, können wir die eVic-VT mit gutem Gewissen ans Herz legen. Denn im Vergleich zu anderen Akkus mit Temperaturregelung, wie z.B. die IPV4 (100W Box Mod), ist die eVic-VT sehr preisgünstig.

Erhältlich bei amazon.de

Empfehlung: 18650 Akkuzelle

Sony 18650 Akku



Empfehlung: 18650 Ladegerät

Sony 18650 Akku

Anzeige